KUNSTVEREINDUISBURG
 
 
AKTUELLE AUSSTELLUNGEN
AUSSTELLUNGSVORSCHAU
RÜCKBLICK

ZUM JAHRESWECHSEL 2020/21


PROJEKTE


DOKUMENTATIONEN


PRESSE


DER VEREIN


KONTAKT


IMPRESSUM


DATENSCHUTZ



AUSSTELLUNGEN 2021 | ORIGINAL UND REPRODUKTION



STATUS QUO | Jannine Koch
28. Mai - 26. Juni 2021

Landkarten, Stadtpläne und Architekturdarstellungen üben eine große Faszination auf die Gelsenkirchener Künstlerin Jannine Koch aus. Immer wieder finden Versatzstücke aus kartographischen Darstellungen Eingang in die vielschichtigen Arbeiten der Absolventin der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst.

In ihrer jüngsten Werkreihe sind Grundrisse von Kirchen- und Repräsentationsbauten in den Fokus der Künstlerin gerückt: Architektonische Konstruktionszeichnungen werden mit Darstellungen von Käfertieren kombiniert, die wie in der Schauvitrine eines Insektenforschers in Rückenansicht wiedergegeben werden. Durch den Blick aus der Vogelperspektive deckt Jannine Koch unerwartete formale Analogien zwischen diesen beiden sehr unterschiedlichen Themenfeldern auf.
Der stark segmentierte, wie zusammengesteckt erscheinende Körperbau der Panzertiere findet in den Raumfolgen der streng an einer zentralen Mittelachse gespiegelten Architekturentwürfe einen überraschenden Widerhall. Kopfkapseln, Greifwerkzeuge und Chitin-Panzer der variantenreichen Insekten entwickeln sich wie selbstverständlich aus den Planzeichnungen mittelalterlicher Festungsanlagen, barocker Kirchenschiffe oder klassizistischer Herrenhäuser. Während in der reduzierten Farbigkeit der Radierungen die einzelnen Elemente wie in einem biologischen Kompendium scharf umrissen und deutlich voneinander geschieden sind, verschmelzen die Bildebenen auf den Gemälden durch die Leuchtkraft der Eitempera-Malerei zu geheimnisvollen, technoid anmutenden Zwitterwesen.

Im Werk von Jannine Koch stehen Malerei und Druckgrafik gleichberechtigt nebeneinander. Auch wenn es zu thematischen oder formalen Überschneidungen kommt, verfolgt die Künstlerin beide Stränge weitgehend unabhängig voneinander.
Während in den Gemälden vielfach (tages-)politische und gesellschaftsrelevante Themen im Vordergrund stehen, gleichen die grafischen Arbeiten einem Experimentierfeld, auf dem die Künstlerin die technischen Grenzen der einzelnen Druckverfahren mit großer Begeisterung für die handwerklichen Prozesse auslotet. Arbeiten aus unterschiedlichen Werkphasen ermöglichen in der Ausstellung „Status Quo“ einen umfassenden Einblick in das Schaffen der letzten Jahre.

Kuratur: Simone Scholten, Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr


  • The Mechanical Bug, Farbradierung, 80 x 60 cm, 2020.
  • Gebärde, Ätzradierung, 40 x 30 cm, 2021.
  • Ilexkäfer, Ätzradierung, 40 x 30 cm, 2021.
  • Camouflage, Ätzradierung, 50 x 35 cm, 2021.
  • Januskäfer, Öl und Eitempera auf Leinwand, 100 x 80 cm, 2020.
  • Bombardierkäfer, Öl, Eitempera und Sprühfarbe auf Leinwand, 50 x 40 cm, 2020.
  • Zentrale, Mischtechnik auf Leinwand, 150 x 200 cm, 2019.
  • Ausweitung, Öl, Eitempera und Sprühfarbe auf Leinwand, 160 x 250 cm, 2019.
  • I can't breathe, Öl und Sprühfarbe auf Leinwand, 70 x 100 cm, 2017.




LIQUID LANDSCAPE | Melanie Wiora
02. Juli - 01. August 2021

Melanie Wiora thematisiert und hinterfragt unsere Bilder von der Natur. Ihre Fotografien und Videoarbeiten lassen sich nicht durch bloßes Abgleichen mit eigenen Erinnerungen und Erfahrungen vereinnahmen und zu eigen machen.

„Nimmt man sich Zeit und verlässt dazu die vertrauten Wege des Erkennens, öffnen sich ganz eigenwillige Bilder, die von der Natur und ihrer im Prinzip kaum zu erfassenden Dimension berichten. Sie lassen etwas zutage treten, das sonst nicht sichtbar ist, da es die unüberschaubare Veränderbarkeit von Natur benennt." Christian Krausch

Melanie Wioras Landschaften zeigen die immerwährende Kraft der Veränderung, die allen Landschaften innewohnt und damit das Wesen des Dargestellten – die Natur der Natur.

https://melaniewiora.de/d/news.htm

Kuratur: Herbert Gorba, Jobst Paul


  • Natura XXX
  • Natura XXXIV
  • Turmoil, 2020, Videostill, Full HD Video, 6.10 min




Claudia Ebbing, Maren Goldbaum-Henkel, Dorothee Impelmann, Lydia Weber
08. - 29. August 2021



Künstler*innen der Sammlung Krohne
17. September - 31. Oktober 2021



GANZFREI10
12. November - 19. Dezember 2021